Verleihung des Bischof-Simpert-Preises 2017

Alle Teilnehmende des Bischof-Simpert-Preises 2017

Alle Teilnehmende des Bischof-Simpert-Preises 2017

Augsburg, 05.02.2018. Im Rahmen der Jugendwerkwoche des Bischöflichen Jugendamtes der Diözese Augsburg und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Augsburg wird heute Abend der Bischof-Simpert-Preis 2017 verliehen. Mit dem Bischof-Simpert-Preis wird in diesem Jahr der Diözesanverband der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) Augsburg mit seinem Projekt „Escape Room – Der verlorene Schlüssel“ ausgezeichnet. Den Innovationspreis erhält in diesem Jahr die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Stöttwang mit ihrer „Teilnahme an den Special Olympics Bodensee Games“. Der Arbeitskreis Spiritus des KjG Diözesanverbandes Augsburg erhält den Spirituellen Sonderpreis für ihr „Thomas-Morus-Fest“. Weihbischof Florian Wörner überreicht den Siegern den Preis am Montagabend im Haus St. Ulrich.

Der KjG Diözesanverband Augsburg ist mit seinem Projekt „Escape Room – Der verlorene Schlüssel“ ein würdiger Preisträger des Bischof-Simpert-Preises 2017. Der Escape Room ist ein Teamworkspiel, bei dem eine Gruppe in einen Raum „eingesperrt“ wird. Dort wird ihnen die Aufgabe gestellt, mit Hilfe verschiedener Rätsel und Aktionen, gemeinsam aus dem Raum heraus zu kommen. Nur mit Teamgeist, Mut zur Entscheidung und Kombinations- und Beobachtungsgabe kann das Ziel erreicht werden. Ein ehrenamtliches Team des KjG Diözesanverbandes hat es sich zur Aufgabe gemacht gleich zwei Escape Rooms zu entwickeln. Sowohl der „Escape Room Classic“ wie auch der „Escape Room – Liturgie Cracks“, der verstärkt liturgische Bausteine beinhaltet, können nur gelöst werden, wenn nach und nach die acht Holzkisten in dem Raum, die mit Zahlenschlössern fest verschlossen sind, geöffnet werden. Für die Gruppe bedeutet dies, die versteckten Hinweise und Rätsel zu finden, zu kombinieren und zu lösen und somit am Ende auch die letzte Kiste zu öffnen, in der sich der verlorene Schlüssel zum Himmelreich befindet. Die liturgische Wissensvermittlung, das spannende Knobeln und die wichtige Zusammenarbeit im Team zeichnen dieses Projekt aus, das jede interessierte Gruppe an der KjG Diözesanstelle ausleihen kann.

Der Innovationspreis wird in diesem Jahr an die KLJB Stöttwang mit ihrer „Teilnahme an den Special Olympics Bodensee Games“ überreicht. Mit dieser Teilnahme in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Ostallgäu setzten sie sich vor Ort auf neue Art und Weise für Inklusion ein und schafften eine Verbindung auf sportlicher Ebene. Diese Ideen bedeutete für die Gruppe im Vorfeld viel Vorbereitung. Angefangen bei der Suche nach Sponsoren und Trainern wurden außerdem Vortreffen, Trainigs und Vortragsrunden zum Thema Inklusion durchgeführt. Viel Zeit nahmen dabei vor allem die gemeinsamen Trainings ein, bei denen ca. 15 Athlet*innen der KLJB und 10 Athlet*innen der Lebenshilfe zusammen die jeweiligen Disziplinen trainierten. Im September 2017 konnte die gemeinsame Reise nach St. Gallen angetreten werden. Bei den Wettbewerben nahmen jeweils ein*e Athlet*in der Lebenshilfe zusammen mit ein*er sogenannten unified Partner*in der KLJB teil. Aufgrund der vorangegangenen Trainigs, durch die eine enge Bindung zwischen den sportlichen Partner*innen und ein gemeinsamer Teamgedanke entstand, konnten sechs Medaillen nach Hause gebracht werden. Nachdem die Mannschaft wieder zuhause in Stöttwang angekommen war, wurde ein großes Abschlussfest gefeiert. Neben vielen Freundschaften, die bis heute bestehen, konnte die KLJB-Gruppe sehr viel Erfahrung im Umgang mit Menschen mit Behinderung lernen und das Thema Inklusion für sich erfahrbar machen.  

Der Spirituelle Sonderpreis geht in diesem Jahr an den Arbeitskreis Spiritus des KjG Diözesanverbandes Augsburg mit seinem Projekt „Thomas-Morus-Fest“. Die Idee dazu entstand während der Jahresplanung für das Jahr 2017, bei der es sich der Arbeitskreis zum Ziel machte, den Verbandspatron Thomas Morus in den Vordergrund zu stellen und den Jugendlichen näher zu bringen. Daraus entstand das Thomas-Morus-Fest, dass um seinen Gedenktag, den 22. Juni, in der KjG Pfarrei in Weilheim gefeiert wurde. Neben der üblichen Vorbereitungen wie Werbung und die Organisation von Speisen und Getränken durchforstete der Arbeitskreis zahlreiche Bücher und das Internet, um möglichst viel über ihren Verbandspatron Thomas Morus herauszufinden. Diese Informationen über seine Person, seine Geschichte und sein Wirken sowie der Transfer in die Lebenswirklichkeit der Kinder und Jugendlichen sollte dann im Gottesdienst den Besucher*innen mit Hilfe eines Videos im Legetrick-Stil nähergebracht werden. Passend zum Gottesdienst wurde von Pater Norbert Becker ein Thomas-Morus-Lied komponiert, das hier uraufgeführt wurde. Beim anschließenden Grillfest mit Gitarrenmusik am Lagerfeuer konnten sich die zahlreichen Jugendlichen aus Weilheim und Umgebung austauschen. Auch in diesem Jahr soll das „Thomas-Morus-Fest“ in Kempten wieder gefeiert werden und somit hoffentlich auch die anderen Verbände dazu anregen ihren eigenen Verbandspatron hochleben zu lassen.

Insgesamt gingen für den Bischof-Simpert-Preis dieses Jahr 24 Bewerbungen ein. Der Hauptpreis ist mit 500 Euro dotiert, der spirituelle Sonderpreis und der Innovationspreis mit jeweils 250 Euro. Alle weiteren Einreichungen erhalten je 50 Euro.

Der Bischof-Simpert-Preis wird seit 1997 vergeben und honoriert Projekte des jeweiligen vergangenen Jahres. Die Auszeichnung wird in diesem Jahr zum 21. Mal vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend und dem Katholischen Jugendwerk (KJW) vergeben.

Warum Simpert-Preis?
Nach einer Legende hat Bischof Simpert ein kleines Kind vor einem reißenden Wolf gerettet. Heute gibt es für Kinder und Jugendliche andere Gefahren und Bedrohungen. So ist es auch heute notwendig, sich für die Belange von Kindern und Jugendlichen einzusetzen. Mit dem Bischof-Simpert-Preis hebt der BDKJ selbstverantwortete Aktivitäten und Projekte junger Menschen hervor. Kinder und Jugendliche erhalten zusätzlich Impulse für ihr eigenes Engagement.

In der Jury saßen:

  • Domkapitular Dr. Wolfgang Hacker, Verbändereferent
  • Renate Deniffel, Bezirksrätin
  • Stefan Schröter, Vorstandsmitglied des Katholischen Jugendwerks
  • Josef Karg, Redakteur Augsburger Allgemeine
  • Bianca Simon, J-GCL Diözesanverbände Augsburg
  • Marcus Kalusche, BDKJ Kreisverband Donau-Ries.

Beratend nahm Teresa Jetschina, BDKJ Diözesanvorsitzende, teil.

Der Bund der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ) in der Diözese Augsburg ist der Dachverband von zehn katholischen Kinder- und Jugendverbänden. Er vertritt über 26.000 Kinder und Jugendliche, in Kirche, Staat und Gesellschaft. Der gewählte BDKJ Diözesanvorstand besteht aus: Norbert Harner, Teresa Jetschina, Isabel Condini Mosna und Pfarrer Dominik Zitzler.